Unternehmenskredit –
Wenn Sie die Liquidität
Ihres Unternehmens
sichern möchten

Für Ihre Existenzgründung oder neue Investitionen benötigen Sie einen Unternehmenskredit? Doch bei Ihrer Hausbank kommen Sie nicht weiter? Viele Unternehmer geben an diesem Punkt die Suche nach einer passenden Finanzierung auf. Doch das ist nicht zwingend erforderlich. Auch das Einsetzen von Eigenkapital muss nicht immer die richtige Lösung sein.

 

Denn es gibt hier innovativere Wege. Wie Sie diese am besten beschreiten können, haben unsere Experten von creditshelf für Sie genauer untersucht.

 

Dabei erfahren Sie nicht nur, ob diese Finanzierungsform für Sie in Frage kommt, sondern auch welche Kreditart zu Ihren Vorhaben am besten passt. Sie erhalten auch einen Einblick darüber, welche Sicherheiten Sie brauchen und mit welchen Zinsspannen Sie rechnen müssen. Zudem helfen wir Ihnen hier, den optimalen Finanzierungspartner für Sie zu finden.

Unternehmenskredit –
eine Definition

Bei einem Unternehmenskredit handelt es sich um Darlehen, die an Firmen, Selbstständige oder Freiberufler ausgezahlt werden. Damit können Sachanlagevermögen gebildet oder Investitionen getätigt werden. Üblich sind neben dem Erwerb von Grundstücken, Maschinen und Fahrzeugen, auch immaterielle Güter wie Kosten für Fortbildungen oder Patentanmeldungen. Weiterhin wird hier unterschieden, ob es sich um einen zweckgebundenen Kredit handelt. Denn bei einem solchen Darlehen ist es im Regelfall erforderlich dem Finanzierungspartner die Nachweise für die zweckgebundene Verwendung vorzulegen.

Gibt es eine
staatliche Förderung?

Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie eine staatliche Förderung beantragen. Diese empfiehlt sich vor allem dann, wenn Sie etwa als Gründer über wenige Sicherheiten verfügen. Jedoch können nicht alle Unternehmenskredite durch staatliche Förderungen finanziert werden.

Förderkredite werden vielmehr in den meisten Fällen in eine umfassende Finanzierungskonzeption eingebunden. Ziel dabei ist, für Ihr Vorhaben die beste Kombination verschiedener Finanzierungsinstrumente auszuschöpfen. Bevor Sie diese Darlehensarten in Betracht ziehen, sollten Sie also zuerst kompetenten Rat einholen, bevor Sie einen Antrag bei einer Förderbank stellen.

 

Welche Voraussetzungen
müssen Sie für einen
Unternehmenskredit
erfüllen?

Neben den üblichen Vorrausetzungen, die für alle Kreditvergaben gelten, wie die Volljährigkeit des Antragstellers, einen deutschen Wohnsitz und keinen negativen Schufa-Eintrag, müssen Sie bei einem Unternehmenskredit dem Finanzinstitut Ihre Betriebszahlen zur Ermittlung der Rückzahlungssicherheit offenlegen. In der Regel handelt es sich hier um die Bilanzen der letzten drei Jahre, die aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA), die nicht älter als drei Monate sein darf, die Aufstellungen der aktuellen Kreditverpflichtungen und Auftragslage sowie ein Unternehmensplan. Im Falle einer Unternehmensgründung ist ein aussagekräftiger Businessplan unerlässlich. Denn hier können Sie noch keine drei Jahre Unternehmensentwicklung nachweisen. Doch mit einem fundiertem Businessplan lässt sich Ihre ausführliche Ertragsprognose begründen. Dabei gilt: Je überzeugender diese ausfällt, umso eher erhält Ihr Start-up einen Kredit.

 

Welche
Unternehmenskredite
gibt es?

Als Oberbegriff für verschiedene Darlehensformen verwendet, unterscheidet man bei Unternehmenskrediten zwischen zweckgebundenen und nicht zweckgebundenen Krediten. Ist das Darlehen an eine bestimmte Mittelverwendung geknüpft, darf das Geld auch nur für den beabsichtigten Zweck eingesetzt werden. Wird hingegen eine Zweckbindung ausgeschlossen, kann über das Kapital frei verfügt werden. Unabhängig davon, sollten Sie sich jedoch im Vorfeld darüber bewusst sein, wofür Sie das Kapital verwenden wollen. Dabei stehen Ihnen verschiedene Kreditarten zur Verfügung:

  • Investitionskredite: Zur Finanzierung von Sachanlagen genutzt, dient dieses Darlehen Investitionen, die langfristig im Unternehmen verbleiben. Der Investitionskredit, auch Anlagekredit genannt, wird etwa für die Finanzierung von Grundstücken, Fahrzeugen oder Maschinen verwendet.
  • Existenzgründungsdarlehen: Diese Form des Unternehmenskredits verhilft jungen Unternehmern und Selbstständigen dazu, ihre Unternehmensgründung mit Fremdkapital zu unterstützen. Die Existenzgründung unterstützend, erstreckt sich die Laufzeit hier in den meisten Fällen über fünf bis zehn Jahre.
  • Avalkredite: Bei Avalkrediten handelt es sich Bürgschaftsverpflichtungen, die keine Auszahlung beinhalten. Zwar entstehen dabei keine Zinsen oder Raten, jedoch wird eine Provision vereinbart, die sich nach der Laufzeit des Avalkredits richtet.
  • Warenfinanzierungsdarlehen: Diese Art der Vorfinanzierung wird zum Einkauf von Waren oder Materialien für die Produktion eingesetzt. Dabei ermöglichen diese Rahmenkredite mit einer kürzeren Laufzeit dem Unternehmer eine gewisse Flexibilität.
  • Kontokorrentkredite: Zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen wird dem Unternehmer hierbei ein befristeter Kredit zur Verfügung gestellt. Kennzeichnend für diese Form des Unternehmenskredits ist neben der sofortigen Rückzahlbarkeit, auch die Verwendung bei kurzfristigem Kapitalbedarf.

Worauf sollten
Sie bei einem
Unternehmenskredit
achten?

Es gibt zahlreiche Kreditanbieter und Darlehensangebote. Dabei sollten Sie stets die wesentlichen Kreditkonditionen miteinander vergleichen:

  • Kredithöhe: Die Höhe Ihres Darlehens hängt von Ihrem persönlichen Finanzierungsbedarf ab. Beachten Sie dabei die Mindest- und Maximalkreditsummen verschiedener Anbieter.

  • Effektiver Jahreszins: In jedem Kreditangebot erkennbar, beziffert der Effektivzins die jährlichen Gesamtkosten eines Kredits. Er ergibt sich aus dem Nominalzinssatz und den Nebenkosten des Geldgeschäfts.
  • Laufzeit: In Zusammenspiel mit der Kredithöhe und dem Zinssatz beeinflusst die Laufzeit die Höhe der Raten und kennzeichnet die Zeit, innerhalb derer der Kredit zurückgezahlt werden muss.
  • Zinsbindung: Auf den im Kreditvertrag fest vereinbarten Zinssatz können sich aktuelle Marktzinsveränderungen nicht auswirken.
  • Gebühren: Banken dürfen für die Bearbeitung eines Unternehmenskredits keine zusätzlichen Bearbeitungsgebühren mehr berechnen. Bei anderen Finanzierungspartnern jedoch sind Gebühren oft die Regel. Entscheidend sind hier Transparenz und Offenheit.
  • Tilgungsplan: Die Raten können entweder konstant bleiben oder mit sinkendem Zinsanteil abnehmen. Vor allem bei Förderkrediten besteht oft die Möglichkeit tilgungsfreier Anfangsjahre.
  • Vorfälligkeitsentschädigung: Diese kann die Bank dann einfordern, wenn Sie den Unternehmenskredit vorzeitig oder außerplanmäßig tilgen möchten. Die Kosten hier müssen Sie auch bedenken, wenn Sie eine Umschuldung in Betracht ziehen.
  • Sicherheiten: Die Forderungen der Banken nach Sicherheiten und deren Bewertung unterscheiden sich bei den einzelnen Anbietern.

Welche Sicherheiten
benötigen Sie?

Wenn Ihr Unternehmen finanziell abgesichert ist, besteht die Möglichkeit, dass Sie ausschließlich aufgrund Ihrer guten Bonität und solider Geschäftszahlen einen Kredit erhalten. Alternativ dazu werden Kredite an Selbstständige und Unternehmer unter Nutzung von Sicherheiten vergeben. Zu diesen zählen etwa Grundstücke, Immobilien oder Fahrzeuge. Neben Sachsicherheiten sind bei Unternehmensdarlehen aber auch Kreditbürgschaften üblich, etwa durch einen Bürgen oder Bürgschaftsbanken, die von den Ländern getragen werden. Eine weitere Möglichkeit zur Darlehensabsicherung, ist die persönliche Bürgschaft des Gesellschafters einer Firma.

 

Welche Zinsen gelten bei
einem Unternehmenskredit?

Die Zinskonditionen bei einem Unternehmenskredit hängen von zahlreichen Faktoren ab. Neben der grundsätzlichen Bonität spielen auch Faktoren wie die Unternehmensgröße, Laufzeit, Darlehensart und Nutzung von Sicherheiten eine Rolle. Vor allem in Bezug auf die Zinsen empfiehlt es sich, im Vorhinein einen Vergleich verschiedener Finanzierungspartner durchzuführen.

Wie bekommen
Sie einen
Unternehmenskredit?

Grundsätzlich wird ein Unternehmenskredit von fast allen Finanzinstituten vergeben. Jedoch muss Ihr Antrag zunächst gründlich geprüft werden, bevor der Kreditgeber eine positive Entscheidung treffen kann. Neben Ihrer Bonität, spielt auch Ihre bisherige Zusammenarbeit mit der Bank eine wichtige Rolle. Denn der subjektive Eindruck des Kreditgebers ist hier mitentscheidend. Neben Banken haben Sie die Möglichkeit auch bei digitalen Anbietern wie der Kreditplattform creditshelf einen Kredit zu erhalten. Oft schneller und flexibler als bei traditionellen Anbietern.

Warum dauert die
Bewilligung eines
Unternehmenskredits
bei Banken
relativ lange?

Üblicherweise ist der erste Ansprechpartner bei der Aufnahme eines Unternehmenskredits Ihre Hausbank. Doch dort benötigen Sie vor allem eines: Zeit. Wenn Sie etwa Investitionen in sich schnell verändernden Märkten tätigen oder neue Marktchancen nutzen wollen, kann die Kreditbeantragung bis zur Überweisung des Darlehens viel Zeit in Anspruch nehmen. Dabei kommt es aber auf den Einzelfall an und wie schnell der Sachbearbeiter mit den verschiedenen internen Abteilungen zusammenarbeiten.

Wenn es zügig gehen soll, haben Sie jetzt auch eine moderne Ergänzung: Digitale Kreditplattformen wie creditshelf sind erheblich unkomplizierter und schneller bei der Arrangierung von Unternehmenskrediten.

Was unterscheidet
creditshelf von Banken
und anderen Kreditgebern?

creditshelf ist eine digitale Kreditplattform, die sich auf kleine und mittelständische Unternehmen fokussiert. Durch einen schnellen und digitalen Antrags- und Bearbeitungsprozess bietet creditshelf Ihnen ein optimal auf Ihre jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittenes Produkt. Die Beantragung eines Unternehmenskredits erfolgt bei creditshelf einfacher und transparenter als bei einer traditionellen Hausbank. Dabei ist der Prozess digital, was bedeutet, dass lange Wartezeiten, wie etwa auf einen Gesprächstermin, wegfallen.

Sobald Sie die benötigten Unterlagen in digitaler Form über die Plattform eingereicht haben, beginnt der Prüfprozess. Creditshelf nutzt dafür eine selbstentwickelte, moderne Analysemethode, um Daten aus Buchhaltung und Konten Ihres Unternehmens präzise auszuwerten. So kann sich creditshelf schnell und digital einen tiefen Einblick in Ihr Unternehmen verschaffen und die Kreditanfrage prüfen. Das erfahrene Team aus Kredit-Analysten nimmt im Anschluss eine umfassende Risiko- und Zahlenanalyse sowie eine individuelle qualitative Bewertung der finanziellen Situation vor. Dabei ist es für creditshelf selbstverständlich, dass Ihre Daten durch adäquate Verschlüsselungsmethoden und ein Sicherheitssystem nach Bankenstandard jederzeit geschützt sind.

Nach Ihrer ersten unverbindlichen Kontaktaufnahme und der Einreichung der Unterlagen dauert es nur 48 Stunden, bis ein Experte aus der Kundenberatung sich bei Ihnen mit den ersten Analyseergebnissen meldet. Auch die anschließenden Entscheidungswege sind erheblich kürzer. Da persönlicher Service und individuelle Beratung für creditshelf essenziell ist, bleibt Ihr persönlicher Kundenberater über die gesamte Laufzeit des Kreditprozesses an Ihrer Seite. Er teilt Ihnen mit, welche Unterlagen noch nachzureichen sind und wie der Stand ist. Sie erhalten durch den Beantragungsprozess eine exakte Übersicht über Ihre derzeitige Liquidität und Ihre Bilanzstruktur. Diese Analyse können Sie auch im Anschluss als Grundlage für eine zukünftige Finanzplanung nutzen.

 

 

Sie interessieren sich für einen Unternehmenskredit? Dann nehmen Sie jetzt mit uns Kontakt auf!