KREDITE FÜR UNTERNEHMEN –
IHR FLEXIBLES DARLEHEN

Kredite sind für Unternehmen im deutschen Mittelstand immer noch das beliebteste und am meisten genutzte Finanzierungsinstrument. Jeden Tag setzen hierzulande Unternehmen Kredite ein, um unterschiedliche finanzielle Engpässe zu überbrücken, um neue Maschinen zu beschaffen, um Wachstumsfinanzierungen zu tätigen oder auch um neue Gebäude zu errichten.


Aber wie entscheidet sich ein Unternehmen für den passenden Kredit und für die richtige Kreditform? Welche Art von Kredit sollte in welchem Fall am besten zum Einsatz kommen? Was sollten Unternehmen bei der Beantragung eines Kredits beachten? Wie ticken unterschiedliche Kapitalgeber und warum können Online-Kreditplattformen wie creditshelf oftmals besser helfen als z.B. die traditionell angefragte Hausbank?

KREDIT IST NICHT GLEICH KREDIT –
WAS MACHT KREDITE FÜR
UNTERNEHMEN SO SPEZIELL?

Auf dem Finanzmarkt gibt es eine schier unübersehbare Vielzahl von Darlehensformen für Selbstständige und Unternehmen. Die meisten Darlehen, die in der Praxis als Unternehmenskredit, gewerblicher Kredit oder Firmenkredit bezeichnet werden, sind sogenannte Ratenkredite oder auch Annuitätendarlehen.

Kredite helfen Unternehmen dadurch, dass der Kreditbetrag am Anfang des Kreditvertrages an das Unternehmen ausgezahlt wird und der Betrag inklusive Zinsen über die Zeit in Raten oder eben auch Annuitäten zurückgezahlt wird. Das haben Unternehmenskredite mit Privatkrediten gemeinsam.

Bei der Mittelverwendung besteht aber ein erheblicher Unterschied. Einen Privatkredit dürfen Sie für viele Zwecke verwenden – sogar, um damit de facto Liquiditätslücken in einem Unternehmen zu schließen – gehen damit aber ins private Risiko.
Umgekehrt dürfen Kredite für Unternehmen verständlicherweise nicht für private Anschaffungen genutzt werden.

Unternehmenskredite sind ausschließlich dafür bestimmt, ein Unternehmen zu gründen oder diverse Investitionen in den eigenen Betrieb zu tätigen, wie z.B. Grundstücke beziehungsweise Baukosten zu finanzieren oder Sachanlagen anzuschaffen.

Ein Kredit für ein Unternehmen ist deshalb häufig zweckgebunden. Das bedeutet, Sie müssen entsprechende Planungen vorweisen, wie Sie das Geld verwenden möchten, und Nachweise liefern, wie sie die Mittel letztendlich verwendet haben. Es gibt selbstverständlich auch Kredite für Unternehmen ohne Zweckbindung. Diese Unternehmensdarlehen sind dann nicht an eine bestimmte Verwendung geknüpft, bringen dafür aber auch deutlich höhere Kosten mit sich als ein Unternehmenskredit mit Zweckbindung.

Bei zweckgebundenen Krediten ist die Laufzeit normalerweise an die Abschreibungsdauer der damit getätigten Anschaffungen gebunden. Dementsprechend sind Sie als Kreditnehmer gefordert, Nachweise zur Mittelverwendung wie z.B. eine betriebswirtschaftliche Auswertung gegenüber Ihrem Kreditgeber zu erbringen.

Ähnlich wie bei einem Privatkredit müssen Sie für einen Firmenkredit gewisse Sicherheiten vorlegen. Vor allem Selbständige und Freiberufler haben häufig Schwierigkeiten, den Banken entsprechende Sicherheiten zu bieten. Schließlich weisen sie kein regelmäßiges Einkommen auf und haben zumeist kein großes Vermögen wie Betriebsmittel oder Immobilien. Jedoch werden auch größere Unternehmen daraufhin geprüft, ob sie ihre Schulden und den Zins zurückzahlen können.

Für viele Banken und Finanzdienstleister ist Eigenkapital eine nötige Voraussetzung für einen Unternehmenskredit. Unternehmen können ihre geplanten Investitionen, Betriebsmittel, Immobilien etc. also nicht vollständig fremdfinanzieren. Wie hoch Ihr Eigenkapitalanteil ausfallen muss, hängt jedoch vom jeweiligen Kreditinstitut und vom Einzelfall ab.

WOFÜR LASSEN SICH KREDITE
IM UNTERNEHMEN GEZIELT EINSETZEN?

Es gibt viele Anlässe, bei denen Sie für das Fortbestehen oder das Wachstum Ihres Unternehmens einen Kredit benötigen. Auch wenn Ihre Bilanz positiv ist und Sie Gewinn verzeichnen, kann es sein, dass Sie vorübergehend nicht alle Kosten allein tragen können oder wollen.

Vor allem, wenn in wirtschaftlich schlechten Zeiten Ihre Liquidität unter Druck gerät, ist die Aufnahme von Fremdkapital manchmal unumgänglich – selbst bei glänzenden Zukunftsaussichten Ihres Geschäfts. Gerade in solchen unternehmerischen Transformationsphasen können Unternehmen Kredite für viele wichtige Ausgaben nutzen, wie zum Beispiel:

  • Betriebsmittel: Sie können mit einem Unternehmenskredit zumindest vorübergehend Ihre Betriebsmittel finanzieren. Zu den Betriebsmitteln Ihres Unternehmens zählen alle Güter, die Sie für Ihren laufenden Betrieb benötigen, wie Einsatzstoffe, die bei der Herstellung Ihrer Produkte benötigt werden. Auch Büromaterial und andere Verbrauchsgüter werden zu den Betriebsmitteln gezählt.
  • IT-Infrastruktur: In regelmäßigen Abständen fallen in Unternehmen Investitionen für Computer-Ausstattung, Netzwerke und Software-Lizenzen an. Je nach Geschäftsmodell eines Unternehmens können diese Investitionskosten bei großem Investitionsstau bis zu 15 Prozent eines Jahresumsatzes ausmachen. Kein Wunder, dass viele Unternehmen für solche Phasen ein Darlehen aufnehmen.
  • Gehälter: Beim Bezahlen der Gehälter für Ihre Mitarbeiter kann es unter Umständen zu Engpässen kommen. Diese müssen jedoch bezahlt werden, selbst wenn sich Ihre Geschäfteinnahmen verzögern. Früher halfen Hausbanken hier flexibel mit, haben aber im Laufe der Jahre ihr Engagement bei der Sicherung des Personalstamms der Unternehmen zurückgezogen. Dahinter steckt die Logik des Liquidationsfalles: Im Falle einer Insolvenz lassen sich Maschinen und Betriebsmittel eben noch verwerten oder verkaufen, das Personal der Firma logischerweise jedoch nicht .
  • Bauvorhaben: Wenn Sie bei einer guten Auftragslage Grundstücke kaufen möchten, um neue Firmengebäude zu errichten, können Sie einen Unternehmenskredit aufnehmen. Nur selten können oder wollen Unternehmen die Investitionen in Geschäftsbauten aus den eigenen Rücklagen oder sogar aus dem Cashflow bestreiten.
  • Firmenfahrzeuge: Auch Ihre Firmenfahrzeuge können grundsätzlich über einen Kredit finanziert werden. Das ist für manche Unternehmen attraktiver als das weit verbreitete Leasing, weil der Firmenwagen direkt in den Besitz des eigenen Unternehmens übergehen soll und nicht wie beim Leasing erst nach der vollständigen Ratenzahlung. Demgegenüber steht der Nachteil, dass die Finanzierungsraten beim Kredit nicht steuerlich geltend gemacht werden können – für viele Unternehmen ein wichtiges Argument pro Leasing.

WELCHE ART VON KREDIT IST
FÜR IHR UNTERNEHMEN GEEIGNET?

Ein Kredit für ein Unternehmen kann verschiedene Darlehensformen beinhalten. Wie wichtig die Auswahl der richtigen Form und der passenden Konditionen ist, wird oft unterschätzt. Machen Sie sich im Vorfeld darüber Gedanken, wie genau Sie den Kredit einsetzen möchten. Stellen Sie sich dabei folgende zentrale Fragen:

  • Wofür möchten Sie Ihren Kredit genau verwenden? Welche Kreditform ist für Ihre individuelle Situation richtig?
  • Wie lange werden Sie die Geldmittel benötigen? Welche Laufzeit soll Ihr Firmenkredit also haben?
  • Möchten Sie sich auf eine Zweckbindung festlegen oder nicht?

Informieren Sie sich bei einem Unternehmenskredit deshalb im Vorfeld besonders gründlich, welche Finanzierungform für Ihr Anliegen in Frage kommt. Schließlich kann diese Entscheidung die Kapitalsituation und die Erfolgsaussichten Ihres Unternehmens entscheidend beeinflussen.

Wenn Sie den Markt für Unternehmenskredite näher unter die Lupe nehmen, stellen Sie fest, dass Unternehmen Kredite von unterschiedlichsten Seiten und Partnern erhalten können. Der erste Gedanke geht dabei oft an die Hausbank, das muss aber nicht immer von Vorteil sein.

Gerade die Prozesse traditionell ausgerichteter Finanzinstitute machen es vielen Unternehmen schwer, schnell und unkompliziert an Finanzmittel zu kommen, um Marktchancen zu nutzen und unvorhergesehene Krisen zu meistern. Zu den wichtigsten Kreditvarianten gehören die folgenden Finanzinstrumente.

 

Investitionskredite

Wie bereits der Name besagt, ist ein Investitionskredit dazu gedacht, Investitionen in Vermögensgegenstände zu tätigen, die langfristig in Ihrem Unternehmen verbleiben. Dazu zählen beispielsweise Maschinen, Einrichtungsgegenstände, IT-Infrastruktur und auch Grundstücke.

Solche Investitionsgegenstände können oder wollen Sie normalerweise erst dann wieder zu Geld machen, wenn Sie Ihr Unternehmen verkaufen. Aufgrund dessen ist es üblich, solche Gegenstände langfristig zu finanzieren. Ein Investitionskredit ist deshalb generell mit einer langen Laufzeit von mehreren Jahren verbunden.

Die Raten für einen Investitionskredit können zu einer langjährigen, hohen Belastung werden. Bei Nichtzahlung drohen weitreichende Konsequenzen. Sie müssen in diesem Fall genau abwägen, welche Raten Sie sich tatsächlich leisten können.


Warenfinanzierungsdarlehen

Meistens wird diese Art von Kredit vergeben, wenn Ihr Unternehmen den Einkauf von Waren finanzieren muss. Ein solches Darlehen ist deshalb nahezu immer eine Vorfinanzierung. Besonders im Handel kommt diese Kreditform häufig zum Einsatz – für andere Branchen ist diese Finanzierungsform aufgrund ihrer Struktur jedoch nicht geeignet bzw. nicht relevant.

Avalkredite

Hierbei handelt es sich um eine Bankbürgschaft für eine von Ihnen zu erbringende Leistung. Das bedeutet: Die Bank oder das Finanzinstitut haftet Ihrem Kunden gegenüber, dass Sie eine Zahlung leisten werden oder einen Garantieanspruch erfüllen können. Die Bank verleiht Ihnen quasi Ihre eigene „Kreditwürdigkeit“.

Streng genommen handelt es sich bei einem Avalkredit nicht um einen Kredit. Denn er kommt erst dann zur Ausschüttung, wenn Sie wider Erwarten Ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen können. Im Normalfall übernimmt die Bank nur das Haftungsrisiko und es fließt kein Geld. Sie behalten hingegen die wertvolle Liquidität in Ihrem eigenen Unternehmen und brauchen sich nicht um die Kreditzinsen sorgen.
Zwar fällt bei Avalkrediten eine Provision an, doch diese bewegt sich zwischen 0,5 und 10 Prozent im Jahr. Damit unterbietet der Avalkredit häufig vergleichbare Kreditzinsen deutlich.

Allerdings birgt der Avalkredit auch Nachteile. Wer Avalkredite zu einem dauerhaften Teil der eigenen Finanzierungsstrategie macht, der riskiert damit, die eigene Bonität zu schwächen und bedroht bestehende Kreditlinien.

Häufig steht der Avalkredit auch nur denjenigen Firmen offen, bei denen ein relativ geringes Ausfallrisiko besteht. Bei Unternehmen mit riskantem Geschäftsmodell kann die Provision so hoch sein, dass sich ein diese Kreditform im Einzelfall nicht lohnt.


Existenzgründungsdarlehen

Beim Existenzgründungsdarlehen handelt es sich um einen Kredit, der an junge Unternehmer und Selbstständige vergeben wird, die sich noch in der Gründungsphase befinden. Diese Kredite werden deshalb nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt nach der Gründung des Unternehmens oder der Aufnahme der Selbständigkeit vergeben - meistens zwei bis drei Jahre nach Gründung.

Die meisten Existenzgründungsdarlehen sind mittel- bis langfristig angelegt und haben eine Laufzeit zwischen fünf und zehn Jahren. Die mögliche Darlehenssumme ist von der Art und vom Umfang Ihrer Geschäftstätigkeit abhängig. In erster Linie können Sie damit die Anschaffungskosten für Ihr Inventar und Ihre ersten Einkäufe von Betriebsmitteln und Waren finanzieren.

Auch bei einem Existenzgründungsdarlehen geht es nicht ohne ein gewisses Eigenkapital. In der Regel fordern die Banken und Finanzinstitute einen Eigenkapitalanteil von mindestens zehn Prozent. Dieser sollte vorhanden sein bzw. kurzfristig generiert werden können.


Kontokorrentkredit

Dieser Kredit dient als kurzfristige Liquiditätsreserve, um finanzielle Engpässe zu meistern. Es handelt sich also um eine Art Überbrückungskredit. Der Kontokorrentkredit für Geschäftskunden ist mit dem Dispositionskredit für Privatkunden vergleichbar.

Die Konditionen bei einer Bank bzw. einem Finanzinstitut können sehr unterschiedlich sein und bieten auch individuellen Verhandlungsspielraum. Mit einem Kontokorrentkredit verfügt Ihr Unternehmen über einen bestimmten Kreditrahmen, den Sie flexibel im Tagesgeschäft abrufen können.

Genauso wie beim Dispokredit werden die Sollzinsen nur für den Betrag berechnet, den Sie tatsächlich in Anspruch nehmen. Es fallen also nur Kosten bei der Überziehung Ihres Geschäftskontos an. Der Zinssatz bewegt sich meistens zwischen sechs und zehn Prozent. Damit gehört der Kontokorrentkredit zu den teuersten Kreditarten.
Aufgrund dessen eignet sich der Kontokorrentkredit nur zur kurzfristigen Überbrückung von Liquiditätsengpässen. Für alle anderen Situationen sollten Sie sich nach Alternativen umsehen, die deutlich günstigere Kreditkonditionen aufweisen.

Welcher Firmenkredit passt zu Ihrem Unternehmen?

Machen Sie in nur 3 Minuten den creditshelf Online-Check:

  • Kostenlos
  • Unverbindlich
  • Individuell
Jetzt zum Online-Check

MÖCHTEN SIE EINEN KREDIT
MIT ODER OHNE ZWECKBINDUNG?

Kredite für Unternehmen gibt es mit und ohne Zweckbindung, Wenn Sie gerade erst dabei sind, den nächsten Schritt Ihres unternehmerischen Wachstums zu definieren, können Sie sich vielleicht noch nicht auf einen genauen Zweck für Ihre Kreditaufnahme festlegen. Ein Kapitalgeber möchte jedoch normalerweise eher eine klare Orientierung, wofür Sie das Geld des Kredits einsetzen möchten.

Kredite für Unternehmen ohne Zweckbindung

Firmenkredite, die nicht zweckgebunden sind, sind flexibel einsetzbar. Wenn Sie sich als Unternehmer z.B. noch nicht im Klaren darüber sind, ob Sie für wachsende Aufgaben neue Mitarbeiter einstellen möchten oder die Aufgaben doch erst einmal einem externen Dienstleister übertragen – dann hilft ein Kredit ohne Zweckbindung weiter.

Diese Kredite sind nicht an eine Vorgabe zur Verwendung geknüpft. Sie müssen bei und nach der Beantragung eines nicht-zweckgebundenen Kredits also keine Rechenschaft darüber ablegen, wofür die Summe verwendet werden soll. Sie steht Ihnen zur freien Verfügung.

Natürlich ist der Zinssatz eines nicht-zweckgebundenen Kredites für Unternehmen generell höher als bei zweckgebundenen Krediten. Schließlich möchten die Kreditgeber auf diese Weise das potenziell höhere Ausfallrisiko absichern. Nicht zweckgebundene Kredite können bei entsprechender Bonität jedoch oft schneller und häufiger vergeben werden. Denn die Schritte und Dokumentationen zum Nachweis der zweckgebundenen Mittelverwendung entfallen. Das spart Zeit und Kosten.

Kredite für Unternehmen mit Zweckbindung

Wenn Sie einen zweckgebundenen Kredit für Ihr Unternehmen aufnehmen, ist dieser - wie der Name schon sagt - immer an einen bestimmten Einsatzzweck gebunden. Sie müssen Ihr Darlehen also für einen bestimmten Zweck einsetzen. Dieser ist vertraglich genau festgelegt. Eine andere Verwendung ist nicht erlaubt.

Sollten Sie das Geld dennoch für eine andere Anschaffung ausgeben, begehen Sie Vertragsbruch. Sie sind verpflichtet, einen Nachweis über die jeweilige Verwendung des Geldes zu erbringen, z.B. Kaufverträge für Firmenfahrzeuge oder Auftragsbestätigungen für Sanierungs- oder Renovierungsarbeiten.

Es gibt Ausnahmen, in denen der Kredit beispielsweise auch für die Reparatur eines Fahrzeugs genutzt werden kann. Dies müssen Sie jedoch im Vorfeld immer mit dem Kreditgeber absprechen, um einem Vertrauensverlust vorzubeugen.

Firmenkredite in der Praxis

„Es hat uns wirklich gefreut, dass das creditshelf-Team nicht ewig auf Zahlen herumgeritten ist oder sich immer weiter in Details verloren hat. Wir haben gemerkt: Da ist jemand, der sich für das Projekt interessiert und der an uns glaubt. “

Robert Kleinschmidt, Geschäftsführer der SRK Systems GmbH

WELCHE LAUFZEIT SOLLTE
IHR UNTERNEHMENSKREDIT HABEN?

Die geplante Laufzeit Ihres Kredits steht in Relation zum Zeitraum der Nutzung des Kapitals bzw. der Mittelverwendung. Wenn Sie z.B. Betriebsmittel für ein Quartal finanzieren möchten, geht es um einen anderen Zeitraum als bei der Finanzierung eines neuen Gebäudes, das Sie über die nächsten 20 Jahre nutzen möchten.

Berücksichtigen Sie bei der Laufzeit auch die künftige Zinsentwicklung. Wenn Sie momentan mit steigenden Zinsen rechnen, empfiehlt es sich, eine längere Kreditlaufzeit zu wählen. Rechnen Sie mit fallenden Zinsen bzw. ist das Zinsniveau zum Zeitpunkt der Kreditaufnahme hoch, wählen Sie vielleicht eher eine kürzere Laufzeit.

Die Laufzeit hat darüber hinaus auch bilanzielle Auswirkungen. Deshalb ist es wichtig sich zu fragen, ob der Kredit Ihres Unternehmens kurzfristig, mittelfristig oder langfristig sein wird, denn diese Entscheidung hat große Auswirkungen auf die Kosten.


Der kurzfristige Kredit für Unternehmen

Als kurzfristig gelten Kredite mit einer Laufzeit von weniger als zwölf Monaten. Deshalb sollte ein solches Darlehen sehr schnell und unkompliziert zur Verfügung stehen, muss jedoch auch rasch wieder zurückgezahlt werden.

Vor allem der altbekannte Überziehungskredit zählt dabei immer noch zu den beliebtesten kurzfristigen Kreditformen, da er relativ einfach durch die Überziehung des laufenden Kontos in Anspruch genommen werden kann. Doch der Kontokorrentkredit ist, wie oben bereits erklärt, auf Dauer auch eine der teuersten Finanzierungsformen. Er sollte wirklich ausschließlich für den kurzfristigen Finanzbedarf bei Auszahlungsspitzen oder Einzahlungsverzögerungen genutzt werden.

Kurzfristig ausgerichtete Kredite für Unternehmen gibt es darüber hinaus auch als normalen Kreditvertrag bei Banken und Online-Anbietern im Finanzbereich. Online- und Direktbanken können ein kurzfristiges Darlehen oftmals schneller als eine klassische Bank zur Verfügung stellen.
Online- und Direktbanken sprechen auch dann von einem kurzfristigen Kredit, wenn Sie den Kreditantrag direkt ausfüllen und digital einreichen können. Unter „kurzfristig“ fallen dann sowohl die Zeit der Antragsstellung als auch die Mittelverwendung.

Insbesondere bei digitalen Kreditplattformen wie creditshelf erhalten Sie als Antragsteller bereits nach wenigen Tagen ein erstes Feedback zu Ihrem Antrag. Bei klassischen Banken kann dieser Schritt wesentlich länger dauern. Die Entscheidungswege sind meist komplexer als bei einer Online-Bank oder einer klassischen Hausbank.


Der mittelfristige Kredit für Unternehmen

Als mittelfristiger Kredit wird ein Darlehen mit einer Laufzeit zwischen einem und vier Jahren bezeichnet. In Deutschland ist diese Art von Krediten am weitesten verbreitet. Die meisten dieser Unternehmenskredite sind zweckgebunden.
Vorwiegend geht es dabei um Investitionskredite. So haben zum Beispiel neue Maschinen oft eine betriebswirtschaftliche Nutzungszeit von vier Jahren. Aber auch IT-Systeme, Büroeinrichtungen, Erweiterungen des Fuhrparks oder der Lagertechnik sind auf einen solchen mittelfristigen Zeitraum ausgelegt.

Bei einer mittelfristigen Laufzeit ist es üblich, dass Ihr Kreditgeber das Darlehen absichern möchte. Meistens werden Sie als Kreditnehmer deshalb verpflichtet, den Anlagegegenstand zu verpfänden oder zu übereignen. Aufgrund dessen ist es wichtig, möglichst frühzeitig die betriebswirtschaftlichen und buchhalterischen Nutzungsdaten und Abnutzungsdaten zu erfassen.

Je gründlicher Sie die Rentabilität, Laufzeit und Verwendung des Anlagegegenstandes planen, desto besser sind Sie auf die Antragsstellung des Kredits vorbereitet.


Der langfristige Kredit für Unternehmen

Eine einheitliche Definition, ab wann ein Kredit für Unternehmen als langfristig gilt, gibt es nicht. Laut Kreditwesengesetz gilt ein Kredit schon ab einer Dauer von mehr als vier Jahren als langfristig. Allgemein gilt dieser Zeithorizont meist aber noch als mittelfristig.

Firmenkredite mit ausgesprochen langen Laufzeiten von zehn Jahren und mehr richten sich auf die Finanzierung von ebenso langfristig ausgerichteten Investitionen wie beispielsweise Immobiliendarlehen. Der Erwerb oder Bau eines Firmengebäudes ist für die meisten mittelständischen Unternehmen ein großer Schritt, der von langer Hand geplant werden muss.

Das macht die Planung und Vertragsschließung eines langfristigen Firmenkredits zum echten Projekt. Die finanziellen Auswirkungen der Investition sind hoch, die Bindung an den Finanzierungsgegenstand wie z.B. eine gewerbliche Immobilie sind ebenfalls hoch, die Renditebeurteilung der Investition ist manchmal unsicher.

Die Aufgaben für das eigene Unternehmen sind mit dem Kauf und dem Eingang der Geldmittel in der Regel längst nicht abgeschlossen, sondern die Arbeit geht erst los – wie z.B. der Bau und die Ausstattung eines neuen Firmengebäudes.

Achten Sie bei einem langfristigen Firmenkredit immer auch auf die Einschätzung des Kreditausfallrisikos seitens des Kreditgebers. Je länger die Laufzeit Ihres Darlehens angelegt ist, desto größer ist die Gefahr, dass Sie durch Änderungen Ihres Geschäftsmodells oder negative Entwicklungen Ihrer Absatz- oder Beschaffungsmärkte Ihre Raten nicht mehr zahlen können. Deshalb haben langfristige Firmenkredite aus Sicht Ihres Kapitalgebers ein vergleichsweise hohes Kreditausfallrisiko. Das muss aber nicht sofort zu einem generellen Risiko-Aufschlag führen.

Je länger Ihr Unternehmen am Markt ist und je besser das Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und Ihrem Kreditgeber ist, desto geringer beurteilt Ihr Finanzierungspartner das Risiko. Das kann sich unter Umständen sehr deutlich auf die Zinsgestaltung auswirken.

Oftmals führt bei solchen Krediten der erste Weg aus diesem Grund zur Hausbank. Das ist selbstverständlich nicht falsch. Allerdings haben andere Finanzanbieter ebenfalls gute, oftmals bessere und individuell optimierte Finanzierungsangebote.

Dazu kommt, dass heutzutage klassische Kreditgeber wie Banken aufgrund ihrer unternehmensweit einheitlichen Prozesse auch bei langjährigen Geschäftsbeziehungen die gleichen zeitaufwändigen Genehmigungsschritte anlegen wie bei Kreditanfragen von Neukunden.

Digitale Online-Kreditplattformen wie creditshelf haben hier die Spielregeln in den letzten Jahren deutlich verändert. creditshelf bietet z.B. nicht nur mittelfristige, sondern auch langfristige Firmenkredite an. Hier läuft der Kreditvergabeprozess in der Regel schneller als bei traditionellen Banken ab. Der Prüfungsprozess ist einfach und überschaubar.

KREDITE FÜR UNTERNEHMEN:
WELCHE SICHERHEITEN BENÖTIGEN SIE?

Wenn Sie einen Kredit für Ihr Unternehmen beantragen, wird der potenzielle Kapitalgeber vorab Ihre Bonität beurteilen. Ausschlaggebend ist hier unter anderem die Bilanz, die Sie bei der Beantragung des Kredites einreichen müssen. Aus dieser ist ersichtlich, ob Sie bereits Kredite in Anspruch genommen oder durch andere Finanzierungen Fremdkapital aufgenommen haben.

Daraus wiederum resultiert die Eigenkapitalquote, die – falls sie zu niedrig ist – ein Hindernis für die Beschaffung eines weiteren Firmenkredits werden kann. Allerdings muss das nicht der Fall sein. Denn zusätzlich nimmt Ihr potenzieller Kreditgeber viele weitere Aspekte genau unter die Lupe.

  1.  Sicherheiten zur Absicherung gegen Zahlungsausfall

    Kapitalgeber wollen oftmals Sicherheiten für die Finanzierung einer bestimmten Investition. Sicherheiten können vor allem dann gefordert werden, wenn es um ungewöhnliche oder riskante Investitionen wie Forschungsvorhaben oder neue Technologien geht. Sie sind nötig, wenn dem künftigen Kapitalgeber Ihr Geschäftsmodell und die Wachstumschancen nicht klar sind oder Ihre Bonität allein nicht ausreichend scheint.

    Als Sicherheit gelten zum Beispiel Bürgschaften – egal ob durch eine Bürgschaftsbank oder eine selbstschuldnerische Bürgschaft. Bei der selbstschuldnerischen Bürgschaft verzichtet der Bürge auf die Zwangsvollstreckung des eigentlichen Schuldners. Der Bürge kann damit sofort einspringen, wenn der Kreditnehmer mit nur einer Rate in Verzug ist.

    Auch die selbstschuldnerische Höchstbetragsbürgschaft kommt oft zum Einsatz. Diese Bürgschaft ist betragsmäßig begrenzt. Das bedeutet, dass der Bürge nur für die im Bürgschaftsvertrag benannten Darlehen haftet. Auf diese Weise kann vermieden werden, dass sich der Haftungsumfang durch weitere Darlehensaufnahmen des Schuldners erweitert.

    Klassische Sicherheiten können aber zum Beispiel auch das zu finanzierenden Objekt selbst sein, aber auch die Vermögenswerte Ihres Unternehmens. Das sind zum Beispiel Geschäftskonten, Immobilien, Grundstücke, Forderungen gegenüber Kunden, Waren oder Maschinen, Fahrzeuge oder technische Geräte.

    Finanzinstitute rechnen jedoch meist nicht mit dem Marktwert eines Objekts, sondern nehmen einen mitunter deutlichen Bewertungsabschlag vor, der über 40 Prozent liegen kann. Damit sind die Wertschwankungen während des Beleihungszeitraums berücksichtigt. Informieren Sie sich deshalb vor der Kreditanfrage über die Richtwerte zur Berechnung der Sicherheiten.

    Sicherheiten sind bei der Beschaffung eines Kredits für Unternehmen hilfreich, aber nicht in jedem Falle zwingend erforderlich. Kredite lassen sich auch ohne Sicherheiten realisieren, wenn Ihr Unternehmen eine positive Geschäftsaussicht, ein rentables Geschäftsmodell und eine gute Eigenkapitalquote hat. Anbieter wie creditshelf setzen generell keine dinglichen Sicherheiten voraus.

  2. Bonitätsprüfung zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit

    Der sogenannte Crefo-Score (auch Bonitätsindex genannt) ist ein Indikator dafür, wie wahrscheinlich Ihr Unternehmen in der Lage sein wird, einen Kredit zu bedienen bzw. wie hoch die Ausfallwahrscheinlichkeit Ihrer Kreditrückzahlung sein wird.

    Je keiner der Zahlenwert Ihres Bonitätsindex ist, umso besser ist Ihre Ausgangslage. Ein Wert von 0 bis 250 gilt als erstklassig bzw. gut. Ab dann wird es für Banken schwieriger. Werte zwischen 250 bis 299 gelten als noch finanzierbar.

    Bei vielen potenziellen Kreditgebern ist bereits ein Grenzwert von 300 ein Ausschlusskriterium. Werte im untersten Bereich, also zwischen 500 bis 600, erschweren die Kreditaufnahme deutlich oder machen sie komplett unmöglich. Die Bonität gilt dann als ungenügend.

    Anbieter wie creditshelf betreiben ein eigenes, internes Scoring-System, das nicht an den konservativen und z.T. innovationshemmenden Bewertungsmodellen klassischer Banken orientiert ist. creditshelf z.B. begutachtet Ihr Unternehmen nach vielen weiteren unternehmerischen Faktoren und berücksichtigt auch Ihre zukünftige Potenziale. Dabei geht es um weit mehr als nur Ihre aktuelle Unternehmens- und Finanzsituation.

    Ist Ihr Unternehmen z.B. gerade in einer kapitalintensiven Expansionsphase in einem florierenden Markt, würden klassische Bonitätsbewertungsverfahren das zu erwartende Wachstum einfach ignorieren: Vor allem im Bereich Technologie, E-Commerce oder Online-Start-ups ist das jedoch fatal.

    Denken Sie deshalb frühzeitig darüber nach, ob Sie eine klassische Bonitätsbewertung möchten oder lieber zu einer wachstumsorientierten Bonitätsbetrachtung kommen möchten. creditshelf konnte bereits vielen Unternehmen zu einem Firmenkredit verhelfen, bei denen traditionelle Banken einen Kredit unter Hinweis auf eine unzureichende Bonität abgelehnt haben.

BEI WEM ERHALTEN SIE EINEN
KREDIT FÜR IHR UNTERNEHMEN?

Weder mit einer guten noch mit einer schlechten Bonität möchten Sie an unseriöse Partner bei Ihrem Kredit für Ihr Unternehmen gelangen. Suchen Sie sich deshalb einen vertrauensvollen, seriösen und kompetenten Spezialisten.
Klassischerweise sind hier Banken, allen voran die Hausbank, die erste Anlaufstelle für die Gespräche über ein Darlehen. Viele Unternehmer gehen nämlich davon aus, dass die Hausbank aufgrund der wahrscheinlich langen und intensiven Zusammenarbeit ein natürliches Interesse am Wohlergehen Ihres Unternehmens hat. Das ist in den meisten Fällen selbstverständlich auch richtig.

Allerdings kann die Antwort auf die Frage, ob Ihr Unternehmen einen Kredit erhält, von Bank zu Bank verschieden ausfallen. Denn nicht nur die Höhe Ihres gewünschten Kredits, sondern auch die Summe Ihrer bereits laufenden Kredite haben einen entscheidenden Einfluss darauf, wie die Entscheidung über die Kreditvergabe am Ende aussieht.

Die Zusammenarbeit mit der Hausbank ist in diesem Falle also kein Garant für eine schnelle und rasche Bearbeitung Ihres Anliegens. Die Verhandlung kann selbst nach vielen gemeinsamen Kreditprojekten zu einer Geduldsprobe für Ihr Unternehmen werden.

Denn jeder Schritt benötigt Zeit. Von der Terminvereinbarung zum Erstgespräch, die Besprechung Ihrer Möglichkeiten und Konditionen, die Erstellung und Genehmigung des Kreditangebots, der Termin für die Unterschrift bis hin zur Auszahlung. Zu zusätzlichen Verzögerungen kommt es, wenn Dokumente neu oder nachträglich angefordert werden müssen.

Nicht selten dauert der gesamte Prozess – von der Antragsstellung bis hin zur Auszahlung des Kredits – bis zu einem halben Jahr und mehr. Wenn Sie in dynamischen Märkten tätig sind oder neue Marktchancen vor dem Wettbewerb nutzen möchten, kann dieser relativ lange Zeitraum fatal sein.

Selbstverständlich sind Banken nicht pauschal wegen langer und komplexer Bearbeitungsprozesse zu kritisieren. Es kommt immer auf den Einzelfall an. Wie schnell koordiniert der zuständige Bankmitarbeiter die Termine? Wie schnell stimmen sich interne Gremien ab? Wie schnell werden eingehende Dokumente geprüft und etwaige Nachforderungen veranlasst? Wie schnell arbeiten die verschiedenen internen Abteilungen der Bank zusammen? Wie viel Arbeit muss händisch oder wenig automatisiert erledigt werden?

Welche Vorteile ein digitaler und teilautomatisierter Kreditprozess haben kann, zeigen alternative Finanzierer wie creditshelf. Der Weg über eine digitale Kreditplattform ist für Unternehmer oft schlichtweg komfortabler, unkomplizierter und schneller.

DIE DIGITALE KREDITPLATTFORM:
DER SCHNELLE UND EINFACHE
WEG ZUM UNTERNEHMENSKREDIT

Bei einem Online-Anbieter wie creditshelf ist ein Kredit für Unternehmen mit weniger Bürokratie und Aufwand verbunden. Sie benötigen kein Erstgespräch, sondern reichen Ihre Unterlagen einfach online ein, indem Sie diese direkt auf der Website hochladen.

Die einzureichenden Dokumente sind ungefähr die gleichen, die Sie auch bei einer Bank benötigen. Wenn Sie die Unterlagen gut vorbereitet haben, können Sie alles auf einmal hochladen. Auf diese Weise erhalten Sie zusätzlich ein digitales Dokumentenmanagement Ihrer wichtigen Unterlagen.

Falls noch Fragen offen sind, können diese schnell und unkompliziert per Telefon oder Video-Meeting beantwortet werden. Damit entlastet ein Online-Kreditantrag Ihren Terminkalender deutlich.

creditshelf ist eine digitale Kreditplattform, die sich auf kleine- und mittelständische Unternehmen spezialisiert hat. Durch einen unkomplizierten und individuellen Prozess bietet Ihnen creditshelf ein exakt auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes Produkt.

Dafür nutzt creditshelf eine selbstentwickelte, datengetriebene Risikoanalyse, die es ermöglicht, Daten aus Ihrer Buchhaltung und den Konten Ihres Unternehmens genau auszuwerten. Das professionelle Team aus Analysten nimmt dabei eine umfassende, detaillierte Risiko- und Zahlenanalyse vor sowie eine qualitative Bewertung Ihrer persönlichen finanziellen Situation.

Auf diese Weise erhalten Sie im Verlauf des Beantragungsprozesses eine detaillierte Übersicht über die aktuelle finanzielle Lage Ihres Unternehmens. Diese Analyse können Sie in der Folge als Grundlage für eine anschauliche Investitionsplanung nutzen.

Des Weiteren führt Ihr Kundenbetreuer ein persönliches Gespräch per Telefon oder per Videochat mit Ihnen. Profitieren Sie profitieren hierbei vom sehr guten Branchenverständnis und der langjährigen Expertise im Bereich Mittelstand des creditshelf-Teams.

KREDITE FÜR UNTERNEHMEN:
DIESE VORTEILE BIETET IHNEN CREDITSHELF

creditshelf bietet Ihnen bei Unternehmenskrediten einen Finanzierungsprozess an, der sich stark von dem anderer Banken und Kreditgeber unterscheidet. Die Beantragung eines Firmenkredits erfolgt bei creditshelf schneller, einfacher und innovativer als bei einem traditionellen Kreditinstitut.

Ein weiteres Plus ist, dass Ihre unverbindliche Anfrage bei creditshelf nicht in das Schufa Verzeichnis eingetragen wird.

Da der Prozess digital abläuft, entfallen lange Wartezeiten wie zum Beispiel auf den Ersttermin bei der Bank. Auch die Entscheidungswege sind bei creditshelf wesentlich kürzer als bei einer traditionellen Bank, in der viele verschiedene Entscheidungsebenen durchlaufen werden müssen.

Sie müssen selbstverständlich trotzdem die nötigen Unterlagen und Dokumente einreichen wie:

  • Finanzplanung & Finanzierungsplan,
  • Kapitalflussrechnung (Cashflow-Prognose),
  • Finanzverbindlichkeiten-Spiegel,
  • Handelsregisterauszug,
  • Die letzten beiden Jahresabschlüsse mit Vorjahresvergleich; testiert oder vom Geschäftsführer/Steuerberater unterzeichnet,
  • Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA), inkl. Summen- und Salden- sowie Kreditoren- und Debitorenlisten,
  • Kontoauszüge der letzten drei Monate,
  • Aktuelle Offene-Posten-Listen,
  • Bei Gruppengesellschaften: Organigramm und ggf. Konzernabschlüsse sowie Einzelabschlüsse der relevanten Gesellschaften.

Laden Sie alles einfach und digital hier über die creditshelf-Webseite auf hoch. Dadurch ist der Papierverkehr im Vergleich zur Kreditanfrage bei einer Bank stark reduziert und der Prozess nimmt wesentlich weniger Zeit in Anspruch.

Für creditshelf ist es selbstverständlich, dass Ihre Daten mit Hilfe modernster Verschlüsselungsmethoden und einem Sicherheitssystem nach Bankenstandard zu jedem Zeitpunkt geschützt sind.

Stellen Sie einfach Ihre unverbindliche Anfrage für Ihren Unternehmenskredit mit Ihren gewünschten Rahmenbedingungen wie Kredithöhe, Laufzeit und Tilgung. Danach dauert es 48 Stunden, bis ein Experte aus der Kundenberatung Ihnen eine erste Rückmeldung gibt. Darauffolgende Beratungsgespräche finden bei creditshelf in lockerer Atmosphäre statt.

Der persönliche Service und eine auf Sie ausgerichtete, individuelle Beratung ist für creditshelf essenziell. Deshalb bleibt der Kundenberater, der den Erstkontakt aufnimmt, über die gesamte Laufzeit des Prozesses Ihr Ansprechpartner. Er teilt Ihnen mit, welche Dokumente eventuell noch fehlen und wie der Stand Ihres Antrags ist.

Wird Ihr Kreditantrag von creditshelf bewilligt, übermitteln wir Ihnen ein konkretes Kreditangebot. Im Anschluss kommt es zum Austausch der Vertragsdokumente und deren Unterzeichnung. Schließlich werden von creditshelf alle Zahlungsflüsse organisiert, sodass Sie mit Ihrem neuen Firmenkredit die Freiheit für Ihr Unternehmen durch mehr Liquidität erreicht haben.

creditshelf bietet endfällige oder monatlich tilgende Firmenkredite an. Die meisten unserer Kunden sind Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 1 Million Euro, denn für Unternehmen mit geringeren Jahresumsätzen ist ein Firmenkredit meistens nicht das optimal geeignete Finanzierungsinstrument. Die Kredithöhen bewegen sich zwischen 100.000 und 5.000.000 Euro. Die Laufzeit kann bis zu acht Jahren betragen.

Stellen Sie ganz unverbindlich eine Kreditanfrage bei creditshelf. Registrieren Sie sich dafür auf unserer Webseite oder rufen Sie bei unserer Kundebetreuung an. Natürlich freuen wir uns auch über eine E-Mail von Ihnen an info@creditshelf.com.

Start. It's your credit.

Wie bereits oben beschrieben, erhalten Sie schon nach 48 Stunden ein erstes Feedback von einem versierten Berater von creditshelf. Möglicherweise sind noch fehlenden Dokumente nachzureichen. Eine Entscheidung über die Bewilligung Ihres Firmenkredits fällt dann in der Regel innerhalb weniger Wochen.

 

Im Hintergrund erfolgt etwa zur gleichen Zeit die umfassende Beurteilung des Kreditantrags durch die erfahrenen Analysten von creditshelf. Wird der Kreditantrag von creditshelf in der Folge bewilligt, wird Ihnen ein konkretes Kreditangebot übermittelt. Nach kurzer Zeit kommt es zum Austausch der Vertragsdokumente und deren Unterzeichnung. Schließlich werden von creditshelf alle Zahlungsflüsse organisiert, sodass Sie mit Ihrem neuen Firmenkredit die Freiheit für Ihr Unternehmen durch mehr Liquidität erreicht haben!

Sie interessieren sich für einen Firmenkredit? Dann nehmen Sie jetzt mit uns Kontakt auf!

 

cs_newsletter_papierflieger_linie