OPos- und Susa-Liste

creditshelf KalenderOkt 2021

creditshelf Uhr 2 Minuten

Sie wurden kürzlich auf die OPos- und SuSa-Listen Ihres Unternehmens angesprochen? Wir erklären Ihnen, was die etwas kryptischen Abkürzungen bedeuten.

 

Was sind OPos- und SuSa-Listen?

Die Abkürzungen „OPos-“ und „SuSa-Liste“ stehen für „Offene-Posten-Liste“ und „Summen-und-Salden-Liste“. Beides sind meist monatlich angefertigte Ergänzungen zur BWA, der betriebswirtschaftlichen Auswertung eines Unternehmens. Die Summen-und-Salden-Liste ist eine Auflistung aller Konten entsprechend der Gliederung des verwendeten Kontenrahmens mit ihren jeweiligen Kontenbewegungen über einen Zeitraum und ihren Anfangs- und Endsalden. Die Offene-Posten-Liste enthält die offenen Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen zu einem bestimmten Zeitpunkt. Also: die ausstehenden Zahlungen der Kunden, aber auch die Beträge, die das Unternehmen selbst seinen Lieferanten und Dienstleistern schuldet.

 

Was steht in der SuSa-Liste?

Diese Liste ist ähnlich aufgebaut, wie die Bilanz eines Unternehmens. Sie enthält Aktivkonten, in die etwa eingekaufte Waren, Maschinen und Forderungen des Betriebes fallen. Demgegenüber stehen Passivkonten, die Positionen wie Fremdkapital oder Rückstellungen enthalten. Hinzu kommen sogenannte Erfolgskonten. Das sind etwa Umsatzerlöskonten oder Konten zu den anfallenden Aufwendungen. Zudem gibt es Konten zu den Debitoren, den Schuldnern des Unternehmens, und zu seinen Kreditoren, den Gläubigern – etwa Lieferanten. Aus letzteren beiden Konten ist ersichtlich, wie hoch die aktuell ausstehenden Forderungen und Verbindlichkeiten sind. Allerdings erfolgt hier keine detaillierte Einzelauflistung der Rechnungen – dafür gibt es die OPos-Liste. Die SuSa-Liste erfasst die jeweiligen Kontenbewegungen im Soll und Haben über einen Monat. Also beispielsweise: Welcher Umsatz wurde diesen Monat eingefahren? Hinzu kommen die Werte für die zusammengefassten Kontenbewegungen in den bisherigen Monaten des Geschäftsjahrs und der Anfangsbestand und der Endsaldo.

 

Was enthält die OPos-Liste?

In der monatlichen OPos-Liste ist jede ausstehende eigene Verbindlichkeit und jede unbeglichene Forderung an einen Kunden separat aufgeführt. Diese offenen Posten sind durch umfassende Informationen umschrieben:

  • Rechnungsnummer, -datum
  • Stammdaten des jeweiligen Debitors oder Kreditors
  • Zahlungsziele, die Länge etwaiger Verzüge
  • Die beim jeweiligen Kunden/Lieferanten ausstehenden/unbeglichenen Beträge
  • Die offenen Gesamtbeträge der Verbindlichkeiten und Forderungen

 

Wozu dienen OPos- und SuSa-Listen?

Die OPos-Liste bietet eine Übersicht über die erwarteten Geld-Zu- und -Abflüsse aus dem operativen Geschäft. Daran lässt sich die Liquiditätssituation des Unternehmens erkennen. Auch für die Zahlungsabwicklung und das Mahnwesen ist die OPos-Liste nützlich, denn durch sie ist ersichtlich, wann ein Posten in Verzug gerät.

Mit der SuSa-Liste kann innerhalb des Jahres ein Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens geworfen werden. Geübten Analysten bietet sie einen Überblick über die Entwicklung der Vermögens- und Ertragslage sowie über die Herkunft und Verwendung von Geldmitteln. Steuerberater können daraus auch Prognosen zu erwarteten Abgaben ableiten.

 

Auch Kreditgeber blicken auf OPos und SuSa

Nicht nur für die interne Betriebsanalyse sind die Listen nützlich. Auch Investoren oder Banken können vor anstehenden Engagements einen Blick in die Datensammlungen verlangen. Die Summen-und-Salden-Liste dient beispielsweise zur Überprüfung der Werte aus der BWA. Außerdem lassen sich aus beiden Listen Erkenntnisse für die Bonitätsprüfung des Unternehmens gewinnen.

Sie möchten mehr über die OPos- und SuSa-Listen und ihre Rolle im Finanzierungsprozess erfahren? Sprechen Sie uns gern an!

 

Start. It's your credit.

Das wichtigste im Überblick
  • Die Abkürzungen „OPos-“ und „SuSa-Liste“ stehen für „Offene-Posten-Liste“ und „Summen-und-Salden-Liste“.
  • Die SuSa-Liste enthält Aktivkonten, in die etwa eingekaufte Waren, Maschinen und Forderungen des Betriebes fallen.
  • In der monatlichen OPos-Liste ist jede ausstehende eigene Verbindlichkeit und jede unbeglichene Forderung an einen Kunden separat aufgeführt.