September 2020 Im Interview

SCHNELLE ERHOLUNG NACH DEM LOCKDOWN

Eine Pandemie ist keine vorhersehbare Größe für systematische Risikomodelle. Ratings verlangen eine Einzelfallbetrachtung, so Experte Dr. Mark Währisch.

Dr. Mark Währisch Leiter des Riskimanagements bei creditshelf

Dr. Mark Währisch …

… übernahm 2016 die Leitung des Risikomanagements bei creditshelf und wurde Vorstand. Zuvor war er Analytical Head bei Standard & Poor’s für Mittelstands-Ratings und Credit Research. Als Experte für Kreditrisiken und Corporate Finance arbeitete er vorher bei KPMG in Frankfurt, für Moody's Investor Service in London sowie Goldman Sachs, ebenfalls in London. Er hat mehr als 20 Jahre Erfahrung als Experte für Kreditrisiko und Corporate Finance. Nach einem Master of Science in Business an der University of Wisconsin/Madison promovierte er an der Goethe-Universität in Frankfurt zu den Themen Rechnungswesen und Finanzierung.

 
creditshelf Logo

creditshelf

Wie haben Sie die Risikobewertung aufgrund der Corona-Krise angepasst?

Dr. Mark Währisch

Eine Pandemie ist keine vorhersehbare Größe für systematische Risikomodelle. In dieser neuen Situation mussten wir daher die Branchen differenziert betrachten und im Rating auf den Einzelfall eingehen. So haben wir die Wirtschaftsbereiche in drei Klassen nach einem Ampelmodell eingeteilt: Branchen, die sehr stark betroffen sind durch Social-Distancing, wie Automotive, Tourismus oder Textilien. In der zweiten Kategorie finden sich weniger betroffene Branchen, wie langlebige Haushaltsgüter oder Immobilienentwicklung. Der dritte Bereich umfasst nicht betroffene Branchen, die teilweise sogar von der Krise profitieren, wie IT, Caravaning oder Genussmittel. Diese Kategorisierung floss ein in die Eingangs-Risikobewertung – das eigentliche Ratingmodell haben wir aber nicht angepasst. Wichtig ist hier viel mehr der Einzelfall: Wie schnell erholt sich beispielsweise ein Unternehmen wieder? Working-Capital, Vorratshaltung, krisenfeste Lieferketten oder Service-Orientierung sind dabei wichtige Kriterien. Bei unseren aktiven Kunden gehen wir mehrheitlich von einer V-Recovery aus, also einer schnellen Erholung nach der Krise. Ich glaube auch nicht mehr an einen weiteren nationalen Lock-down. Aber das Risiko gerade im Export wird latent weiter bestehen. Das berücksichtigen wir natürlich in unseren Kreditentscheidungen.

Dr. Mark Währisch
creditshelf Logo

creditshelf

Wie wird sich das Ratingmodell in der Zukunft ändern?

Dr. Mark Währisch

Seit Jahren arbeiten wir an der Informationsverarbeitung just-in-time: Immer mehr und aktuellere Informationen sollen unsere Ratingmodelle befüllen, um noch bessere Aussagen in noch kürzerer Zeit machen zu können. So ist es jetzt bereits möglich, aktuelle Daten aus den Summen- und Saldenlisten in die Analyse einfließen zu lassen, was einen deutlichen Mehrwert bringt: Durch die zusätzlichen Daten werden die Einschätzungen besser und genauer; durch die Automatisierung der Eingabe sparen alle Beteiligten Zeit und Geld. Wir können so eine breitere und tiefere Analyse weitestgehend automatisiert vornehmen und uns dann im persönlichen Gespräch auf die individuellen Faktoren konzentrieren. Beispielsweise diskutieren wir mit den Mittelständlern, die bei uns einen Kredit anfragen, wie sich die Umsatzerwartung bei einzelnen Kunden entwickeln wird. Als Basis dient uns hier die Auswertung der Debitorenlisten. So bekommen wir ein tieferes Verständnis für das jeweilige Geschäft und können mögliche Risiken besser bewerten. Um auf die Frage zurückzukommen: Wir entwickeln unser Ratingmodell kontinuierlich weiter, um noch schneller zu fundierten Aussagen zu kommen.

Dr. Mark Währisch
creditshelf Logo

creditshelf

Welche Vorteile bietet creditshelf den Marktpartnern mit dem Modell in der aktuellen Situation?

Dr. Mark Währisch

Dank unseres hohen Digitalisierungsgrads können wir sehr schnell die Spreu vom Weizen trennen. Anfragenden Unternehmen geben wir in kürzester Zeit eine umfassende Einschätzung: Selbst im Fall einer schnellen Absage ist dem Unternehmen damit geholfen, denn die Verantwortlichen erhalten eine Meinung mit Außenblick und können sich damit nach grundsätzlich anderen Lösungen umsehen. Unseren Investoren geben wir auf der anderen Seite die Sicherheit, auch in dieser Krise nur seriöse Investments präsentiert zu bekommen. Dass wir mit dieser konsequenten Ausrichtung auf digitalisierte Prozesse genau richtig liegen, zeigen die aktuellen Entwicklungen: So haben große Geschäftsbanken gerade begonnen, ihre Prozesse ebenfalls digital neu auszurichten. Der von creditshelf eingeschlagene Weg gibt ihnen die Richtung vor – deshalb sehen wir uns auch als „Digital Enabler“ im Markt.

Dr. Mark Währisch
Anmeldung zum Magazin-Newsletter

Erhalten Sie per Email regelmäßig neue Online-Artikel aus unserem creditshelf Magazin.

Anmeldung zum Print Magazin

Erhalten Sie per Post regelmäßig das brandneue creditshelf Magazin. Immer druckfrisch und direkt zu Ihnen nach Hause.