Crowdlending

creditshelf KalenderJan 2021

creditshelf Uhr 1 Minuten

Was ist Crowdlending?

Im Gegensatz zum Leasing kommt Crowdlending als relativ neue Finanzierungsvariante erst Online voll zum Tragen. Diese Finanzierungsform ermöglicht Privatpersonen und Unternehmen die Fremdkapitalaufnahme unabhängig von klassischen Banken. Dabei handelt es sich um die Aufgliederung einer Investitionssumme in eine Vielzahl von einzelnen Beteiligungen. Jene werden über Onlinemarktplätze von privaten Investoren als Mikrokredite eingesammelt und an Unternehmen vergeben. Dafür erhält die Crowd als Geldgebergruppe Zinsen für ihre Investitionen. Zusätzlich lockt die Anlageform mit hohen Renditeaussichten. Denn auch wenn die Gefahr besteht, dass ein Investor seinen kompletten Einsatz verliert, verteilt sich jenes Risiko in der Regel auf viele Schultern und minimiert so den individuellen Verlust. Basierend auf dem Prinzip der Schwarmfinanzierung, handelt es sich bei den finanzierten Projekten um patriarische Darlehen, Genussrechte oder stille Beteiligungen.

 

Für wen eignet sich Crowdlending?

Das Prinzip des Crowdlendings, bei der eine große Zahl von Anlegern in jeweils kleinen Beträgen in ein Projekt investieren, kann in jeder Unternehmensphase unterstützen. Vor allem Start-ups, Freiberufler, aber auch bereits am Markt etablierte Unternehmen nutzen die Investitionen über das Internet. Dabei fungieren die Crowdlending-Plattformen als Vermittler zwischen den Geldgebern und den Firmen. Für Unternehmen, die unabhängig von klassischen Kreditinstituten einen leichteren Zugang zu Kapital und bessere Konditionen bei Banken oder Beteiligungsgesellschaften anstreben, stellt Crowdlending die optimale Finanzierungsmöglichkeit dar. Darüber hinaus wird Crowdlending oft als Marketingstrategie eingesetzt. Denn durch die Verbreitung des Projekts auf deiner Online-Plattform kann die Zielgruppe adressiert und der Bekanntheitsgrad des Unternehmens gesteigert werden.

 


Was sind die Vorteile von Crowdlending?

Als lending-based-Crowdfunding stellt das Crowdlending eine Variante dieser Finanzierungsalternative dar. Doch im Vergleich zu den anderen Formen des Crowdfundings ist das klassische Crowdlending stark auf die Rendite ausgerichtet. Die Renditechancen hängen hier von den relativ hohen Zinssätzen und der Risikoklasse des jeweiligen Projekts ab. Neben der unkomplizierten und transparenten Kreditvergabe liegt ein weiterer Vorteil dieser Kapitalbeschaffungsform in der Eigenverantwortlichkeit, die den Anlegern die individuelle Auswahl von Projekten ermöglicht. Aber auch die Mindestanlagesummen, die durch die Investition in unterschiedliche Projekte eine breite Risikostreuung ermöglicht sowie die Unabhängigkeit von klassischen Banken haben zur immer weiter steigenden Beliebtheit von Crowdlending-Projekten geführt. Doch ist auch diese Finanzierungsform mit entsprechenden Risiken verbunden. Daher empfiehlt sich vor der Investition eine intensive Auseinandersetzung mit der jeweiligen Plattform und eine durchdachte Projektauswahl.

Das wichtigste im Überblick
  • Als Form der Schwarmfinanzierung bedeutet Crowdlending, dass einer Vielzahl von Investoren über eine Online-Plattform an Unternehmen oder Privatpersonen Kredite vergeben.
  • Mit hohen Renditeaussichten für Anleger verteilt sich das Kreditrisiko auf viele Schultern und minimiert den individuellen Verlust.
  • Crowdlending hat sich vor allem für kleinere Gewerbetreibende, Freiberufler oder junge Unternehmen zur echten Alternative gegenüber einer klassischen Bankfinanzierung entwickelt.